Caritative Küche

Montag-Samstag haben wir geöffnet von 12:00 Uhr bis zur Ausgabe der letzten Mahlzeit. Die Suppe kann man sowohl in unserer Mensa essen, sowie mitnehmen. Jeder, der kommt, wird gespeist. Das kostenlose Essen benutzen vor allem die älteren oder armen Menschen, Obdachlose, die Süchtigen, oder die kinderreichen Familien. Für viele von ihnen ist es die einzige Mahlzeit während des Tages. Die Mahlzeiten bestehen aus der Suppe, Brot und dem heißen Tee. Oft werden, im Rahmen der Möglichkeiten, auch die zusätzlichen Lebensmittel zugegeben.

Ganze Tätigkeit unserer Küche hat in den Wohltätern eine Stütze, die das Werk finanziell, mit den konkreten Lebensmitteln, Ausrüstung der Küche oder mit der caritativen Arbeit unterstützen.

Viele von unseren Schützlingen zeigen ihre Dankbarkeit für die Sorge durch die Hilfe in unserer Mensa: sie laden die Lebensmittel aus, schälen Gemüse, arbeiten bei der Renovierungen oder im Garten. Als Freiwillige engagieren sich die Menschen in verschiedenen Alter und insbesondere, was sehr wichtig und wertvoll ist, die Jugendlichen. Eine große Menge bilden Ministranten und Studierenden, die mit den Franziskanern verbunden sind. Sie berücksichtigen dabei keine Zeit, sie fordern kein Geld. Sie handeln total freiwillig und sind dem anderen Menschen treu ergeben. Die Caritative Küche arbeitet mit Nichtregierungsorganistationen zusammen, die sich auf dem Gebiet unserer Gemeinde befinden, u.a. Die Arche, deren Schützlinge sich als Freiwillige an der Arbeit in der Küche beteiligen. Das ist auch ein Beispiel dafür, wie man die behinderten Menschen aktivieren und ihnen bei der Entwicklung helfen kann. Solche Tätigkeiten bereiten diese Menschen auf selbständiges Leben vor.